FAQ

Alles rund um das Projekt 

Was ist die Beteiligungsplattform Dialog Lehramtsausbildung

Der Dialog Lehramtsausbildung hat das Ziel, einen tieferen Erkenntnisgewinn zum gelingenden Lehramtsstudium zu generieren und herauszufinden, welche Hindernisse und Probleme ausschlaggebend sind. Gleichzeitig liegt der Zweck darin, zu erörtern, welche sinnvollen Möglichkeiten es gibt, um Veränderungen zu bewirken. Im Speziellen: Welche Hebel kann die Landesregierung als Ganzes und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW gemeinsam mit den Hochschulen bewegen? Und auch: Welche nicht? 

Umgesetzt wird das Projekt von der matrix GmbH & Co. KG

Die grundlegenden Plattformfunktionen werden in diesem Video-Tutorial erläutert.

Oder Sie starten die Onboarding Tour:

FAQ

Die Entscheidungen über zukünftige Entwicklungen im Bereich des Studienabbruchs sollen gemeinsam entwickelt werden. Dazu ist wichtig, dass jeder – so niedrigschwellig wie möglich – die Möglichkeit hat, sich zu beteiligen. Der Dialog ermöglicht es, Themen tiefgehend und aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und so fundierte und realistische Entscheidungen zu treffen. Uns interessieren die Ideen und Meinungsbilder der unterschiedlichen Akteur:innen: Von den Studienanfänger:innen über -abbrecher:innen und Referendar:innen zu Lehrer:innen und Bildungsakteur:innen. Wir glauben: Der komplexen Thematik können wir nur gemeinsam in einem offenen Dialog begegnen! 

Welche entwickelten Handlungsempfehlungen umgesetzt werden lässt sich im Voraus nicht pauschal beantworten. Nicht alle Lösungsvorschläge liegen in der Handlungsmöglichkeit des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Aber: Alle Vorschläge werden ernst genommen und über ihre Umsetzung wird diskutiert. Mit dem Projekt fokussiert das MKW NRW das Thema Studienerfolg und -abbruch in den Lehramtsstudiengängen in NRW und widmet sich dem verstärkten Bedarf an Lehrkräften. 

Die Plattform startet im September 2021. Bis Dezember 2021 sind die Themenräume zur Diskussion geöffnet. Die dort getätigten Aussagen fließen in ein Konzept mit Handlungsempfehlungen ein, welches zum 31.12.2021 veröffentlicht wird.

Uns ist bewusst, dass die Dialogplattform nicht den Kriterien einer klassischen, wissenschaftlichen Befragung entspricht und die Kritik der fehlenden Repräsentativität zunächst naheliegt. Wir sind davon überzeugt, dass wir nur mit dem Dialog, die unterschiedlichen Perspektiven, Chancen und Risiken einfangen können und so Handlungsempfehlungen entwickeln können, die sich mit der Realität decken. Die Themenräume sind zudem durch eine wissenschaftliche Metaanalyse zu den bestehenden Daten, welche unsere wissenschaftlichen Partner:innen DZHW FiBS gemeinsam umsetzen, gestützt.

Alles rund um die Beteiligungsplattfom-Nutzung 

Wir wollen dem Dialog einen geschützten Raum geben, in dem jeder seine Meinung ohne Bedenken äußern kann. Wir versuchen, die Plattform so niedrigschwellig wie möglich zu halten und die Registrierung einfach zu gestalten, sodass jeder die Möglichkeit hat, sich zu beteiligen. Der geschützte Raum ist auch aus datenschutzrechtlichen Gründen wichtig, denn so haben auch wir mehr Spielraum, Kommentare, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, da sie z. B. beleidigend oder rassistisch sind, zu löschen und Nutzer:innen zu sperren. Wenn sich jemand nicht registrieren möchte, besteht dennoch die Möglichkeit, seine Meinung zu äußern. Allerdings kann die Person nicht in den Dialog treten und hat auch keinen Einblick in die einzelnen Entwicklungen der Themenräume.  

Ihre Daten werden von der matrix GmbH & Co. KG gespeichert und für die Handlungsempfehlungen sowie zur Wirkungsmessung ausgewertet. Diese Firma ist unter anderem vom Ministerium beauftragt, die Plattform zu betreiben. Dabei werden keine Daten benutzt, um Sie zu zuordnen. 

Drei gute Gründe, sich anzumelden: 

  • Sie können Ihre Erfahrungen und Ideen weitergeben. 
  • Der Austausch bietet  Ihnen Erkenntnisse und neue Perspektiven. 
  • Die Ergebnisse des Dialogs bieten eine Grundlage für politisches Handeln. 

Mit Ihren Ideen und Vorschlägen gestalten Sie so die Lehramtsausbildung der Zukunft aktiv mit 

Das Thema Studienerfolg und -abbruch in den Lehramtsstudiengängen in NRW ist komplex und betrifft eine Vielzahl von Stakeholder:innen. Somit ist es wichtig, dass jeder sich (konstruktiv) äußern kann und darf. Sie müssen keinen bestimmten Kriterien entsprechen, um in den Dialog einzutreten. Wir freuen uns vielmehr über jede neue Perspektive! 

Der Umfang der Beteiligung kann individuell von Ihnen gestaltet werden. Die Beteiligungsmöglichkeiten sowie die unterschiedlichen Themenräume sind explizit so gestaltet, dass jeder das für sich richtige Format finden kann. Sie möchten lediglich einmalig Ihre Erfahrungen und Ideen weitergeben? Kein Problem, dann können Sie einen Kommentar in der Ideenkiste oder themenspezifisch in einem Themenraum hinterlassen. Wenn Sie aktiv an Konzepten mitwirken möchten, bieten die Themenräume die Möglichkeit auch über einen längeren Zeitraum hinweg mit unterschiedlichen Akteur:innen tiefergehende Inhalte zu entwickeln. Sie können auch eigenen Themenräume erstellen und dort Ihren Einsatz und Umfang der Beteiligung individuell gestalten.

Unser technischer und inhaltlicher Support bemüht sich so schnell wie möglich alle Fragen zu beantworten. Dabei bitten wir um Verständnis, wenn es zeitweise zu einzelnen Verzögerungen aufgrund von hohen Aufkommen von Rückfragen kommt. Der Support ist von Montag bis Freitag von 10.00 – 17.00 Uhr erreichbar.  

Wenn Sie sich nicht an der Plattform können, besteht die Möglichkeit uns über den Postweg oder telefonisch zu kontaktieren:  

matrix GmbH & Co. KG
Am Falder 4
40589 Düsseldorf

+49 211 75707 -910 

Alles rund um Themenräume 

Eine Gruppe können Sie anlegen, indem Sie oben rechts über ihren Benutzernamen das Menü öffnen und über den Punkt „Gruppe“ > „Gruppe anlegen“ auswählen. In Gruppen haben Sie die Möglichkeit sich mit anderen auszutauschen und gemeinsam Vorschläge zu entwickeln.  

Wir stellen einen geschützten Raum für einen Dialog, dabei stellt die Moderation sicher, dass die Dialogregeln von den Teilnehmenden eingehalten werden. Zudem stellt die Moderation sicher, dass Ihre Ideen wahrgenommen werden und in die finalen Handlungsempfehlungen einfließen. Dabei agiert die Moderation neutral und stellt keine:n Meinungsträger:in dar. 

Sie haben weitere Fragen?  

Melden Sie sich gerne bei uns über unser Ticketsystem: